Unser öffentliches und gesellschaftliches Leben hat in den letzten Jahren viele Veränderungen und Einschränkungen erfahren. Wir haben die Pandemie zwar überwunden und leben doch in einigen Bereichen noch im Corona-Krisenmodus. Auch die kriegerischen Auseinandersetzungen in Europa und anderen Teilen dieser Erde beeinflussen unser Leben. Nicht zuletzt die Energiekrise führt uns das tagtäglich vor Augen. Wir erfahren am eigenen Leib, dass in einer globalisierten Welt niemand für sich alleine lebt. Daher müssen die großen Aufgaben der Zukunft auch gemeinsam angegangen werden.
So ist der Weg zu einer Kultur der Nachhaltigkeit sicherlich lang und beschwerlich, aber er muss, allein schon für die kommenden Generationen, endlich beschritten werden. Das kann aber nur gelingen, wenn wir alle uns unserer Verantwortung bewusst sind und als Gesellschaft gemeinsam diese Schritte wagen. Dafür brauchen wir einen langen Atem, Geduld und Gemeinschaftssinn. Sie können sich aber sicher sein, dass jeder einzelne Schritt, sei er auch noch so klein, Großes bewirken kann.

Christen glauben an den Heiligen Geist, der zum Guten stärkt. Der Geist Gottes ist nicht kurzatmig. Seien wir es in auch nicht. Haben Sie ein starkes Herz, Geduld und klaren Verstand. Bleiben Sie Gott befohlen und gesund.

Stadtdechant Pfr. Dr. Bruno Kurth